Dieter Franz (SPD): Landesregierung verstrickt sich in schulpolitischem Hick-Hack

Dieter Franz MdL

Die SPD-Landtagsfraktion hatte nach dem öffentlichen Hick-Hack zur Wahlfreiheit G8 / G9 das Thema in der aktuellen Stunde des Landtages aufgegriffen und Zweifel an der Umsetzung der angekündigten Wahlfreiheit der Gymnasien zwischen G8 und G9 geäußert.
„Diese CDU-FDP-Landesregierung kann man nach dem ständigen Hin und Her kaum noch ernst nehmen, einen knappen Monat nach Ihrer Ernennung hat die FDP-Kultusministerin Beer auf Druck der CDU ihre bildungspolitischen Positionen sang und klanglos geräumt!“, stellt der Landtagsabgeordnete Dieter Franz fest.

„Das Chaos in der Bildungspolitik wird auch dadurch dokumentiert, dass sich nun nach vier Jahren bereits die vierte Kultusministerin an der Schulpolitik versucht. Dies ist ein Ausdruck mangelnder konzeptioneller und auch personeller Verlässlichkeit und verursacht ständig Unruhe an den Schulen in Hessen!“, so Franz weiter.

G8 mit der Verkürzung der Mittelstufe bleibe Murks. Der Ministerpräsident habe in erster Linie daran gedacht, ein Wahlkampfthema zu entschärfen, weil er um die Ablehnung der Eltern wisse.

Die SPD-Fraktion forderte die Landesregierung auf, das Modell einer sechsjährigen Mittelstufe mit einer modularisierten, flexiblen Oberstufe ernsthaft zu diskutieren. Es sei das Modell, für das sich der Landeselternbeirat und die Landesschülervertretung ausgesprochen haben.

„Viele Eltern und Schüler haben seit Jahren eine andere Vorstellung als die G8-Variante zum Abitur in Hessen. Bisher hat sich die Landesregierung stets über die vorgetragenen Bedenken und offensichtlichen Unzulänglichkeiten beim System G8 hinweggesetzt – Lehrer, Eltern und Schüler sind die Leidtragenden!“, so Franz abschließend.