Dieter Franz (SPD): Rettungsdienstleitstellen und Ärztlicher Bereitschaftsdienst müssen koordiniert werden

Dieter Franz MdL

Der Landtagsabgeordnete Dieter Franz hat die Kassenärztliche Vereinigung Hessen aufgefordert, auf ihrer Vertreterversammlung am kommenden Samstag bei der geplanten Reform des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes auf Kooperation mit den Rettungsdienstleitstellen zu setzen. „Wir brauchen keine doppelte Struktur und doppelte Bürokratie, sondern gute Erreichbarkeit der Notfall- und Notdienstversorgung! Das geht nur durch Kooperation. Die Integration von Ärztlichem Bereitschaftsdienst und Rettungsdienstleitstellen würde die Versorgung der Bevölkerung deutlich verbessern und zudem zu wesentlichen Synergieeffekten führen. Wenn Anrufe nur noch an einer Stelle eingehen, können die entsprechenden Hilfesysteme besser und zielgerichteter eingesetzt werden“, sagte Franz. Die von der Kassenärztlichen Vereinigung geplante Einrichtung eines eigenen Call-Centers für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst sei kontraproduktiv und schade den Interessen der Bevölkerung.

„Bisher verweigert sich die Kassenärztliche Vereinigung den Angeboten der Landkreise nach Kooperation, obwohl laufende Modellprojekte in Hessen zum Wohle aller funktionieren. Wenn Kooperation bei der Einsatzplanung von Rettungsdienst und ärztlichem Notdienst den Patientinnen und Patienten und zudem auch noch finanziell allen Beteiligten nutzt, sollte dies die Kassenärztliche Vereinigung umsetzen und nicht an formalen Gründen scheitern lassen.“, so Franz weiter.

„Gerade in den ländlichen Gebieten – wie auch in unserer Region – ist Kooperation angesagt, damit wir die gesundheitliche Versorgung kostengünstig und effektiv sicherstellen können.“, so der Abgeordnete abschließend.