Dieter Franz: SPD will Elternwünsche mit echten Ganztagsschulen erfüllen – CDU und FDP bieten lediglich Mogelpackungen an

Dieter Franz MdL

Einer neuen Bertelsmann-Studie zufolge werden etwas weniger als 4 von 10 Schülerinnen und Schüler in Hessen auch über den Nachmittag in den Schulen betreut. „Damit liegt das Angebot weit unter der Nachfrage der Eltern, von denen sich mehr als zwei Drittel einen Ganztagsplatz für ihr Kind wünschen“, kritisierte der Landtagsabgeordnete Dieter Franz. Noch weniger, gerade einmal drei von 100 Kindern, besuchten allerdings eine gebundene Ganztagsschule, die pädagogisch sinnvollere Schulform, in der sich Lern- und Entspannungsphasen abwechseln.

Eine große Lücke zwischen Angebot und Bedarf an Ganztagsschulen sieht Franz insbesondere im Grundschulbereich. „Wenn ihre Kinder eingeschult werden, wissen Eltern oft nicht, wie sie die Betreuung am Nachmittag sicherstellen sollen. Nur 27 von 1171 Grundschulen haben an fünf Tagen in der Woche ein vom Land finanziertes Ganztagsschulangebot. Nur vier davon sind so genannte gebundene Ganztagsschulen. Ohne das Engagement der Kommunen, sähe es also noch weitaus schlimmer aus. Die CDU/FDP-Regierung macht Hessen damit zum Schlusslicht bei echten Ganztagsschulen und zum Spitzenreiter bei Mogelpackungen, die keine bedarfsgerechte Betreuung darstellen.“, so Franz weiter.

„Das Land lässt die Schulträger und Eltern bei der Ganztagsbetreuung im Stich!“, stellte Franz fest. Mit hessenweit 115 Stellen pro Schuljahr sei es gar nicht möglich, Grundschulen zu Ganztagsschulen auszubauen.
„Die von der CDU-FDP angebotene Mogelpackung mit einer Betreuung bis 14:30 Uhr an drei Tagen dokumentiert das Versagen der Landesregierung in dieser schul- und familienpolititischen Grundsatzentscheidung.“, kommentierte Franz.

„Eltern wünschen eine verlässliche Betreuung ihrer Kinder und ein gutes Angebot an Ganztagsschulen. Dafür wird sich die SPD in Regierungsverantwortung massiv einsetzen.“, so Franz abschließend.