Dieter Franz (SPD): Modellversuch für Feuerwehrunterricht zulassen

Quelle: S.Media / pixelio.de

„Der geplante Modellversuch in Landkreis-Kassel, bei dem Feuerwehrunterricht als Wahlpflichtfach durchgeführt und erprobt werden soll, darf von der neuen Schwarz-Grünen Landesregierung nicht blockiert werden!“, sagte der Landtagsabgeordnete Dieter Franz.
Während die damalige Kultusministerin Nicola Beer (FDP) noch Zustimmung für dieses Projekt gegeben hatte, fühlt sich ihr Nachfolger Alexander Lorz (CDU) an die Zusagen seiner Vorgängerin nach bisherigen Aussagen nicht mehr gebunden.
„Diese Haltung ist aus unserer Sicht unverständlich. Wir hoffen, dass wir den Minister mit unserem Dringlichkeitsantrag zum Umdenken bewegen!“, erläuterte der Landtagsabgeordnete.
Gute Erfahrungen mit einem solchen Projekt habe das Bundesland Rheinland-Pfalz gemacht, weiß der Feuerwehrexperte der SPD-Fraktion zu berichten. So könnten Jugendliche dort im Rahmen des Wahlpflichtfaches „Feuerwehrtechnische Grundausbildung“ die Qualifikation des Grundlehrganges der Feuerwehranwärter der Freiwilligen Feuerwehren erwerben. Diese Qualifikation beinhalte unter anderem einen Erste-Hilfe-Lehrgang, der für den Erwerb des Führerscheines verwendet werden könne. Zudem erlangten die Jugendlichen dort auch die Grundlagen, für später angestrebte Ausbildungen, wie zum Beispiel der zum Brandschutzbeauftragten.
„Der Feuerwehrunterricht in Rheinland-Pfalz ist ein Erfolg. So werden im Rahmen des Unterrichtes nicht nur Teamarbeit und Problemlösungskompetenz eingeübt, sondern auch Zuverlässigkeit und Kommunikationsfähigkeit erlernt. Diese Fähigkeiten sind auch für den späteren Beruf von Vorteil. Aber auch die Feuerwehren, die in den Unterricht intensiv eingebunden sind, profitieren. Denn durch den Einblick in die Arbeit der Feuerwehr entscheiden sich viele Jugendliche dafür, sich bei der Freiwilligen Feuerwehr zu engagieren! Dies ist ein wichtiger Beitrag um den so dringend notwendigen Nachwuchs für die Feuerwehren zu gewinnen!“, lobte der Abgeordnete das Konzept.
„Wir müssen alle Möglichkeiten zur Unterstützung nutzen, um das Interesse junger Menschen für die Arbeit bei Feuerwehr und Hilfsorganisationen zu wecken. Der Kultusminister sollte seine bisherige ablehnende Haltung überdenken und den Modellversuch in Kassel umsetzen. Er eröffnet Chancen zur Nachwuchsgewinnung und dient damit letztlich dem Wohl der Allgemeinheit!“, so Franz abschließend.