Dieter Franz und Lothar Quanz (SPD): Informationsaustausch mit dem Kreisfeuerwehrverband Werra-Meißner

„Die Bedeutung der ehrenamtlichen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren kann nicht hoch genug geschätzt werden. Der regelmäßige Austausch über die Probleme und Herausforderungen der Feuerwehren ist daher sehr wichtig“, sagte der feuerwehrpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Dieter Franz.

Am Informationsaustausch im Feuerwehrheim nahmen die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Dieter Franz und Lothar Quanz sowie der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Werra Meißner e.V. Walter Schäfer, Kreisbrandinspektor Christian Sasse und die beiden Vorstandsmitglieder Hans-Heinz Staude und Dieter Löffler teil.

„Zwei große Herausforderungen der Freiwilligen Feuerwehren werden in der nächsten Zeit die Nachwuchsgewinnung und die Entlastung von Verwaltungsaufgaben sein“, so Franz.

Für die Gewinnung von Neumitgliedern schlagen die Feuerwehren einen kreisweiten Tag der Feuerwehr vor.

Im Bereich der Entlastungen sind einmal der Bereich der Verwaltungsaufgaben und der Bereich der routinemäßigen Wartungen zu beachten. Im Verwaltungsbereich ist seitens der Feuerwehren interkommunale Zusammenarbeit ein Thema. Im Bereich der technischen Wartungen ist interkommunale Zusammenarbeit oder eine Lösung gemeinsam mit dem Kreis denkbar.

„Kreisbrandinspektor Sasse hat ausgeführt, dass Verwaltungsaufgaben mitunter bis zu 70% der Arbeit ausmachen. Hier bedarf es hauptamtlicher Unterstützung für die Ehrenamtlichen“, sagte Dieter Franz.

„Das Gespräch mit den Feuerwehrvertretern hat wichtige Erkenntnisse gebracht. Die Feuerwehrarbeit im Kreis wird rein ehrenamtlich durchgeführt. Man muss das Bewusstsein für die Probleme und Herausforderungen der Feuerwehren stärken – auch bei Mandatsträger, da die Feuerwehren eine Pflichtaufgabe der Kommunen erledigt“, sagte Dieter Franz.
„Die Probleme und Herausforderungen der Feuerwehren sind vielfältig. Einige davon lauten: Sicherstellung des Brand- und Katastrophenschutzes, Digitalfunk und Tunnelrettungen an der A 44. Alle Ebenen der Politik sind aufgefordert den Feuerwehren mehr Unterstützung zukommen zu lassen. Dafür setzen wir uns weiter sowohl auf Kreis- als auch auf Landesebene ein“, so Dieter Franz und Lothar Quanz abschließend.

Auf dem Foto: Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Walter Schäfer und Kreisbrandinspektor Christian Sasse (sitzend); Lothar Quanz, Vorstandsmitglied Hans-Heinz Staude und Dieter Franz (stehend)
Fotograf: Vorstandsmitglied Dieter Löffler