Dieter Franz und Heinz Lotz (SPD): Müssen auch über die Schattenseiten der FSC-Zertifizierung sprechen

Dieter Franz MdL

Ist das FSC-Siegel ein Garant für guten Wald oder bringt es auch Schattenseiten für den hessischen Wald? Die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Heinz Lotz und Dieter Franz fragen in einer kleinen Anfrage die Hessische Landesregierung nach ökologischen und ökonomischen Auswirkungen der FSC-Zertifizierung. „Die SPD steht zur ökologisch nachhaltigen und verantwortungsvollen Holzwirtschaft. Wir wollen aber von der Landesregierung auch die ökonomischen Auswirkungen einer Zertifizierung geklärt haben“, begründet der forstpolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Heinz Lotz die Anfrage.

Hessen liegt mit seinem Waldanteil an der Spitze Deutschlands. CDU und Grüne haben in ihrem Koalitionsvertrag die FSC-Zertifizierung der landeseigenen Wälder vereinbart. „Es ist sowohl mit dem Wegfall von Losholz zur energetischen Nutzung, als auch mit einem erhöhten Verwaltungsauswand zu rechnen. Für eine sachliche Auseinandersetzung mit der FSC-Zertifizierung müssen wir ehrlich über die Schattenseiten des Siegels sprechen. Es nützt niemanden – am wenigsten dem Wald – wenn wir wichtige Fragen ungeklärt lassen“, sagte der SPD-Abgeordnete Dieter Franz.

Insgesamt acht Fragen stellen die beiden Abgeordneten vorerst in ihrer kleinen Anfrage (Drucksache 19/2995) an die Hessische Landesregierung. Gefragt wird unter anderem nach den Audit- und Verwaltungskosten, aber auch nach den Kosten die durch Stilllegungsflächen, Abstände der Arbeitsgassen oder den Einsatzverzicht chemischer Pflanzenschutzmitteln entstehen.